01.05.2019

Fotos: Klaus Unland

1. Mai Radtour der Kolpingsfamilie

Etwas frisch war es am 1. Mai auf der Fahrradtour, und so richtig rauskommen wollte die Sonne erst am Nachmittag. Aber wir wollen nicht klagen – es hat den ganzen Tag nicht geregnet. Zum Ziel wurde diesmal für die 36 Kolpinger (10 Familien) der „Rhedebrügger Dom“ St. Maria Immaculata ausgewählt. Dort angekommen, wartete  schon Frau Anschlag, die Küsterin, die uns eine Menge zur Geschichte der Kirche berichten konnte. Martin Hillenbrand führte die Gruppe auf Hin- u. Rückweg und konnte während der Fahrt an exponierten Stellen westfälische Sagen zum Besten geben.
Am frühen Nachmittag kehrten wir wieder, wie im letzten Jahr, auf dem Hof Heuel in Grütlohn zum gemütlichen Teil mit Wurst vom Grill und Salaten ein. Schön, dass auch noch andere Kolpinger die Einladung zum Grillen wahrnahmen und von einer Fahrradtour aus Bocholt-Barlo, nach Kaffee u. Kuchen,  zu uns in die ländliche Idylle stießen. Für große Begeisterung bei den Kindern sorgte auch eine actiongeladene Geländerallye über Wiesen und Landwege in Peter Heuels altem Hanomag. Klaus Unland

19. 04.2019

Foto: Horst Fasel

Karfreitag - Kreuzweg

Kolpingsfamilie Borken seit 40 Jahren auf dem Rekener Kreuzweg pilgernd unterwegs

Seit jetzt vierzig Jahren gehen auf Einladung der Kolpingsfamilie Borken an den Karfreitagen zwischen dreißig und sechzig Gläubige den Kreuzweg in Groß Reken. Der Rheinenser Bildhauer Joseph Krautwald (1914 – 2003) schuf die eindrucksvollen Stationsmotive aus Baumberger Sandstein bereits in den siebziger Jahren. Der fünf Kilometer lange Kreuzweg beginnt in Groß Reken, führt zur Waldkapelle in der Hohen Mark und von dort zurück ins Dorf. Gemeinsames Singen, Beten, Nachdenken, Schweigen und Wandern prägen die Begegnung in der Natur. Verschiedene Gruppen der Kolpingfamilie bringen seit jeher ihre Vorstellungen zur Gestaltung dieses Passionsweges in jährlichem Wechsel ein, z. B. die Familienkreise, Jung-Kolping oder die Kolping-Senioren.
Kreuzwege zu gehen hat in Europa eine lange Tradition: In Zeiten mittelalterlicher Kreuzzüge brachten heimkehrende Kreuzritter aus dem Heiligen Land eine Idee mit: Ähnlich dem Leidensweg Christi in Jerusalem legten sie in ihrer Heimat 14 Stationen an, die  sie zum Gedenken an das Karfreitagsgeschehen als Pilger aufsuchten.  Text: Horst Fasel

05.03.2019

Doppelkopf_2019

Frauen- Doppelkopf Turnier

Ein Frauen Doppelkopf Turnier scheint vielen Frauen zu gefallen. Am Dienstag den 6.März (dollen Dienstag) waren alle Interessierte eingeladen, die an „Dulle, Re – Dame, Re und Kontra“ Spaß haben. 40 Spielerinnen waren ins Kapitelshaus gekommen und es konnte so losgehen. 3 Runden à 12 Spiele; die Spielerinnen wurden in jeder Runde den Tischen zugelost und somit spielten immer wieder andere zusammen. In den Runden wurden die „guten“ Punkte auf einem Zettel notiert und beim Juror  August Ebbing abgegeben. Es gab auch einen Tisch für Anfängerinnen.
Ein sehr gutes Team kümmerte sich um die ganze Organisation, so dass der Abend ein sehr guter Erfolg war.

Gerne werde wir das Angebot wiederholen und zwar am Dienstag, den 15. Oktober (in den Herbstferien);
aber dieses Mal: Beginn: 18:00 Uhr (Ingrid Kuth)

Menü schließen